Das TU Darmstadt Racing Team e.V.

Das TU Darmstadt Racing Team e.V. (DART) ist ein gemeinnütziger Verein sowie Hochschulgruppe der TU Darmstadt und hat sich der Förderung von Wissenschaft, Forschung und Bildung auf dem Gebiet des Fahrzeugbaus verschrieben.


Aktuell besteht der Verein aus ca. 60 aktiven Studentinnen und Studenten diverser Fachbereiche, insbesondere aus den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik und Wirtschaftsingenieurwesen. Zusätzlich verfügt der Verein über ein großes Netzwerk an Alumni, welche den aktiven Mitgliedern beim aktuellen Projekt mit Rat und Tat zur Seite stehen. Gemeinsam teilen wir die Begeisterung für Rennsport und Ingenieurwissenschaften. Durch die praxisnahe Vertiefung von studienrelevanten Themen sowie realitätsnahe Arbeitsbedingungen gehen die Mitglieder dabei nicht nur ihren Interessen nach, sondern bereiten sich aktiv auf ihren Berufseinstieg vor.

Ziel des Teams ist es, innerhalb eines Jahres zwei Rennfahrzeuge zu konstruieren, zu fertigen, in Betrieb zu nehmen, zu validieren und zu auf den Wettbewerben der Formula Student zu betreiben. Dabei gilt es, sich gegen die starke Konkurrenz aus dem In- und Ausland durchzusetzen. In der Vergangenheit hat der Verein dabei bereits an zahlreichen Wettbewerben teilgenommen, unter Anderem in Hockenheim/Deutschland,  Silverstone/England, Varano de´ Melegari/Italien, Spielberg/Österreich, Barcelona/Spanien und weiteren kleineren Rennstrecken.

Das Besondere daran: Der Verein widmet sich insbesondere aktuellen Fragestellungen und Trends der Automobilindustrie. Bereits 2011 konstruierte das Team seinen ersten vollelektrischen Rennboliden und konnte dessen Technik und Antrieb seitdem stetig weiterentwickeln. Doch damit nicht genug: In der Saison 2017 verschrieb sich das Team zusätzlich dem autonomen Fahren und konnte mit dem myD2017 der Öffentlichkeit den ersten vollautonomen Rennwagen der Vereinsgeschichte vorstellen.

Bei der Konstruktion der Rennwagen stehen sich wichtige Anforderungen wie Kosten, Zeit, Qualität und Innovation häufig in Spannungsfeldern gegenüber. Um eine effektive Schnittmenge aus diesen einzelnen Gebieten zu erreichen und schließlich ein erfolgreiche Projekte realisieren zu können, gliedert sich das Team in mehrere Teilbereiche und Hierarchiestufen. Das autonome Fahrzeugprojekt (Formula Student Driverless, kurz FSD) und das elektrische Fahrzeugprojekt (Formula Student Electric, kurz FSE) verfügen dabei jeweils um eigenständige Abteilungen, d.h. jedes Mitglied ist klar einem Fahrzeug zugeteilt. Lediglich die Abteilungen Management & Marketing sowie die Teamleitung sind jeweils für beide Projekte verantwortlich. Die Abteilungen des FSE-Stranges sind Aerodynamik, Antriebsstrang, Batterie, Chassis, Elektronik, Fahrwerk und Informatik während FSD in die Abteilungen Perception & Environment Modeling (PEM) und Vehicle Control & Mechanics (VCM) gegliedert ist. Jeder Abteilung steht eine Abteilungsleiterin oder ein Abteilungsleiter vor.

Die Gesamtverantwortung für die Projekte übernimmt eine Projektleitung, bestehend aus einem organisatorischen Teamleiter sowie jeweils einem technischen Teamleiter für FSE und FSD. Zu ihren Aufgaben gehört die Steuerung des Entwicklungsprozesses, die Projektplanung, das Projektmanagement, die Unterstützung der Abteilungsleitungen, die Koordination der Abteilungen und die Vertretung im öffentlichen Bereich.

Der Verein wird durch den Vorstand geleitet, welcher jeweils für eine Amtszeit von zwei Jahren gewählt wird. Zu den Aufgaben des Vorstandes gehören unter anderem die finanzielle und rechtliche Verwaltung und Vertretung des Vereins sowie die Zieldefinition und Überwachung der langfristigen Vereinsentwicklung.

Aktueller Vorstand

Josef Kinold

Vorstandsvorsitzender

Informatik

Steffen Frei

Vorstand

Elektrotechnik

Dennis Gosewinkel

Vorstand

Maschinenbau

Thibault Chamonin

Vorstand

Mechatronik

In fachlichen sowie organisatorischen Fragen steht uns außerdem das Fachgebiet Fahrzeugtechnik mit unserem Schirmherrn Herr Professor Winner (FZD) der TU Darmstadt mit Erfahrung sowie Rat und Tat zur Seite.